Rakishev weiß nichts von den Aktivitäten seiner angeblichen BTA Bank

Rakishev weiß nichts von den Aktivitäten seiner angeblichen BTA Bank

Wir setzen unsere Artikelserie über die amerikanischen Aussagen des kasachischen Oligarchen Kenes Rakishev fort.

Diese äußerte Rakishev vor einem US-Gericht, wo die Klage der BTA Bank gegen den ehemaligen Eigentümer der Bank Mukhtar Ablyazov , den ehemaligen Bürgermeister der kasachischen Hauptstadt Viktor Chrapunow , und seinen Sohn Iljas Chrapunow verhandelt wurde. Dessen Anwälte versuchten vor Gericht zu beweisen, dass Rakishev nur nomineller Eigentümer der BTA Bank sei. In Wirklichkeit wird die Bank von Leuten von der Spitze Kasachstans kontrolliert, und es sind diese Leute, die hinter der Verfolgung von Abljasow und den Chrapunows stehen. Die Namen dieser Personen aus den höchsten Rängen, mit denen Rakishev persönlich kommuniziert, wurden bekannt gegeben. Kenes selbst bestätigte die Tatsache einer engen Kommunikation direkt mit ihnen oder ihren Vertretern. Zu diesen Personen gehören der Leiter des Nationalen Sicherheitskomitees Karim Masimov , der Schwiegersohn des kasachischen Präsidenten Timur Kulibajew und persönlich Nursultan Nasarbajew . Alle diese Namen stehen in den Verhörprotokollen von Rakishev , von denen eine beglaubigte Kopie dem Rucriminal-Portal zur Verfügung steht. Und als die Anwälte der Angeklagten anfingen, Fragen zu den konkreten Aktivitäten der BTA Bank zu stellen, bei der Rakishev zum Zeitpunkt des Verhörs Vorstandsvorsitzender war, hatte er sichtlich Schwierigkeiten. Fragen zu den Gegenparteien der BTA, den Vereinbarungen der Bank, den Ländern, in denen sie an Rechtsstreitigkeiten beteiligt ist usw., konnte er nicht beantworten. Ein interessanter Vorstandsvorsitzender, der absolut nichts über die Bank weiß, deren Haupteigentümer er ist. Rucriminal veröffentlicht eine Abschrift dieses Teils von Rakishevs Verhör.

Image 6 -
Image 7 -
Image 8 -
Image 9 -

A - Antworten von Kenes Rakishev.

F: Sie haben heute Morgen ausgesagt, dass die BTA in verschiedenen Ländern Gerichtsverfahren führt. In welchen?
A: Europa, Amerika, Asien.
F: Das sind Kontinente. Welche Länder?
A: In vielen Ländern. Nochmals, da ich kein Anwalt bin, kenne ich nicht alle Fälle, aber ich kenne einige Fälle; ich weiß, dass dieses Thema in London, in der Ukraine, und ich sitze gerade hier, also in den Vereinigten Staaten, behandelt wird. Ich habe nur Angst, alle Länder aufzuzählen, weil ich eines vergessen oder übersehen könnte, und es würde so aussehen, als hätte ich es nicht genannt. Es ist also viel besser, die Anwälte zu fragen; sie werden genau wissen, in welchen Ländern.
F: Ich glaube nicht, dass Herr Schwartz mir erlauben wird, ihn danach zu fragen, obwohl...
A: Nun, ich meinte eigentlich die Anwälte der BTA Bank. Ich denke, Nulan Nurgabylov wird all diese Fragen beantworten.
F: Ich möchte versuchen zu verstehen, dass Ihnen die Fälle bekannt sind...
MR. SCHWARTZ: Was ist wirklich wichtig?
A: Ich verstehe, dass ich etwas sagen kann. Aber lassen Sie mich Ihnen ein Beispiel geben. Kennt Ihr Chef die Einzelheiten des Falles, an dem Sie gerade arbeiten?
MR. SCHWARTZ: Geschäftsführender Partner der Firma.
F: Ich versuche nur zu verstehen, was Sie wissen.
A: Ich weiß, aber ich habe eine Frage gestellt. Denn es sieht so aus... Nicht, dass ich nicht reden will... Eigentlich ist es nicht mein Vorrecht, die genaue Anzahl der Länder zu kennen. Ich weiß es nicht. Ich weiß, dass wir etwas in Europa haben; wir haben etwas in den Staaten, etwas in Russland, aber die genaue Anzahl der Länder sollten Sie bei der BTA erfragen, einen offiziellen Brief schicken, und wir werden Ihnen alles sagen.
F: Wissen Sie, wo in Europa die BTA ihre Gerichtsverfahren führt?
A: Das ist wieder dieselbe Frage. Ich weiß es nicht genau. Ich weiß, dass es in England ist, ganz sicher.
F: Kennen Sie außer England noch andere Orte?
A: Russland.
F: Wo sonst, außer in England, Russland, der Ukraine und den USA?
A: Kasachstan, die Ukraine, die USA, Russland, es gibt noch etwas anderes, aber ich kann es Ihnen jetzt nicht sagen, weil ich mich nicht erinnere oder es nicht weiß.
F: Richtig, ich habe gehört, dass Sie mit den russischen Behörden über den Rechtsstreit in Russland gesprochen haben?
MR. SCHWARTZ: Einspruch.
A: Was meinen Sie mit Behörden? Wenn Sie Strafverfolgungsbehörden meinen, ja; Behörden, nein.
F: Können Sie beschreiben, wie Ihre Gespräche mit den russischen Strafverfolgungsbehörden in Bezug auf den Rechtsweg in Russland verliefen?
MR. SCHWARTZ: Einspruch.
A: Wie ich bereits erwähnt habe, ist die BTA Bank ein Opfer. Wir haben alle Länder, einschließlich Russland, insbesondere die Strafverfolgungsbehörden, gebeten, bei der Aufklärung des Falls zu helfen.
F: Haben Sie persönlich mit Strafverfolgungsbehörden in einem anderen Land als Russland über Herrn Abljasow gesprochen?
A: Nein, vielleicht in Kasachstan und Russland, das ist alles.
F: Kennen Sie Denity oder Elana Petelin (phonetisch)?
A: Ich bin nicht mit ihnen vertraut, aber ich habe von ihnen gehört, habe diese Namen gehört.
F: Was meinen Sie damit?
A: Ich kenne sie nicht, aber ich habe von ihnen gehört.
F: In welchem Zusammenhang haben Sie von ihnen gehört?
A: Dass sie irgendwie mit der Familie Khrapunov verwandt sind.
F: Wissen Sie, ob die BTA oder eine im Namen der BTA handelnde Person die Finanzierungsquelle von Petelin untersucht hat?
A: Nein, ich weiß es nicht.
F: Wissen Sie persönlich etwas über die Finanzierungsquelle von Petelin?
A: Nein.
F: Ich bitte die Gerichtssekretärin, ein Dokument mit dem Titel ALMATY BTA 0231186 bis 226 als Beweisstück 1 zu kennzeichnen.
(Eine Kopie des Dokuments mit dem Titel ALMATY BTA 0231186 bis ALMATY BTA 0231226, das zur Identifizierung gekennzeichnet ist, wurde vorgelegt).
MR. MICHELSON: Ich stelle fest, dass Herr Schwartz zu Protokoll gegeben hat, dass Herr Rakishev einer Schutzanordnung unterliegt.
MR. SCHWARTZ: Der Zeuge ist ein Zeuge, also unterliegt er einer Schutzanordnung. Dieses Dokument bleibt vertraulich.
F: Herr Rakishev, haben Sie dieses Dokument schon einmal gesehen?
A: Wie lautet der Name dieses Dokuments?
F: In der ersten Zeile des Dokuments steht "Vergleichsvereinbarung".
A: Ich glaube, dass mir gestern bei der Vorbereitung des Gerichts ein solches Dokument gezeigt wurde. Ich weiß nicht, wer es unterzeichnet hat.
F: Schlagen wir die Seite 195 auf.
A: Okay.
F: Wer hat dieses Dokument im Namen der BTA Bank unterzeichnet?
A: Rustem Iskakov.
Q: RUSTEM ISKAKOV?
A: Ja.
F: Welche Rolle spielt Iskakov in der BTA Bank?
A: Er ist der Geschäftsführer und Mitglied des Verwaltungsrats.
F: Haben Sie dieses Dokument vor gestern gesehen?
A: Nein.
F: Wissen Sie, ob es frühere Entwürfe dieses Dokuments gab?
A: Solche Dokumente gehen täglich bei der Behörde ein.
F: Verstehe ich das richtig, dass Sie nicht an den Verhandlungen über dieses Dokument beteiligt waren?
A: Ja, Sie haben Recht. Der Vorstand war nicht beteiligt.
F: Ich weise auf den Abschnitt auf der ersten Seite hin. Ist Ihnen bekannt, dass dieses Dokument der BTA auf den 13. April 2017 datiert ist? Wissen Sie, ob die BTA vor dem 13. April 2017 Vereinbarungen mit Nikolai Bour und Laurent Fushe geschlossen hat?
A: Meine Aufgabe besteht nicht darin, den Überblick über die Dokumente zu behalten, die die Behörde durchlaufen. Denn sie haben jeden Tag mit Tonnen von Dokumenten zu tun.
F: Sie wussten nicht

Fortsetzung folgt...

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


de_DEGerman