Wie war Kenes Rachitschew in das Schmiergeldsystem mit dem mittleren Sohn der Königin des Vereinigten Königreichs verwickelt?

Wie war Kenes Rachitschew in das Schmiergeldsystem mit dem mittleren Sohn der Königin des Vereinigten Königreichs verwickelt?

Der britische Prinz Andrew erhielt 4 Millionen Pfund als "Schmiergeld" für seine Unterstützung bei der Organisation eines 385-Millionen-Pfund-Geschäfts durch Kenes Rakishev.

Diese Nachricht, die von der im Vereinigten Königreich weit verbreiteten Daily Mail verbreitet wurde, hat die öffentliche Meinung aufgewühlt.

"Eine Schande für die königliche Familie", sagte der ehemalige liberaldemokratische Abgeordnete Norman Baker. Und das ist mehr als nur eine Bemerkung. Sie spiegelt in der Tat die öffentliche Stimmung gegenüber den Ereignissen wider.

Image -

Aber was genau ist passiert, das den britischen Thron so sehr erschüttern konnte? Nichts Außergewöhnliches, wenn man es aus der Perspektive der kasachischen Praktiken betrachtet. Zwei Unternehmen - ein griechisches und ein schweizerisches - bildeten ein Konsortium, das beschloss, sich am Bau von Wasserversorgungs- und Abwassersystemen in Almaty und Astana zu beteiligen. Dabei ließen sie sich von Prinz Andrew beraten, der sich bereits einen Ruf als "Kasachstan-Spezialist" erworben hatte. Daraufhin wurde eine Kommission für den Prinzen für seine Beratung eingerichtet - ein Prozent.

Nachdem die Genehmigung erteilt worden war, suchte Prinz Andrew die Unterstützung des kasachischen Geschäftsmannes Kenes Rakishev, der in kürzester Zeit mehrere Treffen mit den Stadtoberhäuptern von Astana und Almaty für das Königshaus organisierte. Und 4 Millionen Pfund fanden ihren Weg in die Taschen der königlichen Figur.

Im Prinzip ist an den engen Beziehungen zwischen dem britischen Prinzen und Vertretern des kasachischen Establishments nichts Ungewöhnliches. Bereits 2007 kaufte Kenes Rakishev ein verlassenes Herrenhaus von Andrew und zahlte dafür eine exorbitante Summe - etwa 15 Millionen Pfund. Damals wurden jedoch keine nennenswerten Schlussfolgerungen aus dieser Geschichte gezogen.

Die Situation hat sich nun geändert. War 2007 alles Gerede von unangemessener Bewertung und versteckten Bestechungsgeldern weitgehend eine Meinung von Journalisten, so wurde diesmal die Korrespondenz zwischen Prinz Andrew und Kenes Rakishev zum Asset der Daily Mail. Daraus geht hervor, dass es sich nicht um einen bloßen Zufall, sondern um eine echte Verschwörung handelte - auf der einen Seite ein Mitglied der Adelsfamilie, auf der anderen ein Vertreter der korrupten Elite aus Kasachstan. Mit anderen Worten: In der Adelsfamilie brach ein Skandal aus, der sofort von anderen Medien aufgegriffen wurde. Schließlich wurde der Fürst auf frischer Tat ertappt.

Besonders beschämend ist, dass Vertreter von Andrew versucht haben, sich von direkten Fragen der Journalisten zu distanzieren. Das Problem ist, dass sie nicht einmal begreifen konnten, dass die in ihrem Besitz befindlichen Korrespondenzen keinen Raum für eine andere Interpretation ließen. Das wurde zu einer echten Schande. Es ist eine Sache, in Kasachstan Geld zu nehmen, und eine ganz andere, zu Hause, neben dem Buckingham Palace, auf frischer Tat ertappt zu werden.

[Auszug aus "MK-London", 23.05.2016, "Mitglied des Königshauses verdächtigt, in Korruptionsgeschäfte in Kasachstan verwickelt zu sein": Der in der Untersuchung erwähnte Sachverhalt geht auf das Jahr 2011 zurück, als Prinz Andrew die Position des Sonderbeauftragten des Vereinigten Königreichs für Handel innehatte. Ein griechisch-schweizerisches Konsortium bat um Vermittlung, und das Geschäft sollte über einen Verwandten des damaligen Bürgermeisters von Astana [...] Rachitschew abgewickelt werden. Der Herzog von York war seit 2007 mit Rachew bekannt, als dieser als Makler für den Verkauf des Anwesens des Prinzen in Berkshire fungierte und es für drei Millionen Pfund über dem Ausgangspreis an den Geschäftsmann Timur Kulibajew, den Schwiegersohn von Präsident Nursultan Nasarbajew, verkaufte. Wie die Daily Mail berichtet, hat Prinz Andrew seine Aufgabe erfüllt, die Interessenten zusammengebracht und die fällige Entschädigung erhalten. Das Geschäft wurde jedoch später abgebrochen: Ende 2011 kam es in der kasachischen Stadt Zhanaozen zu Massenunruhen, bei denen mindestens fünfzehn Menschen von der Polizei getötet wurden, und EYDAP beschloss, sich aus Kasachstan zurückzuziehen, um seinen internationalen Ruf nicht zu beschädigen.

Die Pressestelle des Buckingham-Palastes hat bereits ein Dementi herausgegeben und erklärt, dass das Material der journalistischen Untersuchung den Rechtsvertretern der königlichen Familie übergeben worden sei: "Die Behauptung, der Herzog von York habe ein finanzielles Interesse an der Vermittlung eines Geschäfts zwischen einem internationalen Konsortium und der kasachischen Regierung, ist falsch, beleidigend und verstößt gegen den Kodex der journalistischen Ethik."

Aus der Korrespondenz zwischen Prinz Andrew und Kenes Rakishev

Image 1 -
Image 2 -
Image 3 -

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


de_DEGerman